6 - 1508626246

Spass mit chdk

* CHDK [Canon Hack Development Kit] * SD1400IS / ixus 140

Bisher habe ich um das Dateiformat .raw einen großen Bogen gemacht. Als ich jedoch über CHDK gestolpert bin und versuchsweise ein paar Schnappschüsse im raw.-Format gemacht hab - war ich schließlich überzeugt. Was mir vor ein paar Jahren zuviel Platz auf meinen Speichermedien war, ist heute dank billiger sd-Karten kein Problem mehr. Und mit entsprechender Bildbearbeitungssoftware hatte ich mich mittlerweile auch beschäftigt - Bilder die ich veröffentlichen will werden eh alle vorher noch mal bearbeitet.

Ich hatte eine alte (verstaubt und Kratzer an der Linse) Digitalkamera von Canon mit dem “Canon Hack Development Kit” bestückt und war schlichtweg begeistert. CHDK wird zwar wie eine “Firmware” geladen, ist aber eine Anwendung, die nur temporär im Arbeitspeicher der Kamera läuft. Dies bedeutet das die Software nur ein “winzigen” Teil des Firmwarecodes während des Bootvorgangs manipuliert um die verbaute Hardware in der Kamera optimal zu nutzen. Die Vorteile dieser Software (für die es allerdings keine Garantie gibt!) liegen auf der Hand:

  • Aufnahme von Bildern im .raw-Format - ohne Kompression
  • Override Camera parameters”: Die Werte für Belichtung, Blende, ISO und Fokus lassen sich fast ohne Einschränkung verändern.
  • Belichtungsreihen mit Belichtung, Blende, ISO und Fokus sind möglich
  • Videoaufzeichnungen von über einer Stunde sind möglich. (Solange das Video nicht größer als 2gb ist.)(vorher max. 30min !)
  • Man kann Skripte zum laufen bringen.( Beispiel )
  • Tools wie ein Textreader oder ein Kalender sind vorhanden und man kann sogar Snake oder andere Spiele auf dem Display spielen.
  • Der “Zebra-Modus” weißt auf über- und unterbelichtete Bildteile hin.
  • Mit Hilfe eines mit CHDK modifizierten Bewegungssensors lassen sich sogar Blitze aufnehmen! ( Beispiel )
  • Die Oberfläche von CHDK lässt sich beliebig auf der Anzeige verändern und ausschalten. Zudem steht eine deutsche Programmversion zur Verfügung.
setup

SD-Karte < 4GB (Firmware Update Method):

  1. Sicherstellen das der Akku aufgeladen, die SD-Karte (in der Kamera) formatiert (FAT16) und die richtige Firmwareversion ausgewählt wurde.
  2. Den heruntergeladenen Ordner auf die SD-Karte entpacken und anschließend die Karte auswerfen.
  3. Die Kamera anschließend im “Play”-Mode starten und im (normalen) Menü das “Firmwareupdate” auswählen.
  4. “Ok” klicken und schon startet CHDK.

SD-Karten größer als 4GB bzw. mit bootbarem CHDK (Bootable SD Card Method):

  1. Mit der Software der Kamera die SD-Karte formartieren (FAT32).
  2. Das Skript LICKS - Linux Installer for CHDK and SDM ( oder STICK ) herunterladen und mit Hilfe der Software die entpackten Dateien auf die formatierte Karte schreiben.
  3. Die Karte auswerfen und den Schreibschutz der Karte aktivieren.
  4. Die Kamera mit der Karte über den An/Aus-Schalter einschalten und das CHDK-Logo erscheint (wenn alles richtig funzt :) )
  5. Ohne aktivierten Schreibschutz bootet das CHDK nicht und die Karte kann auch für andere Kameras verwendet werden.

Damit das CHDK auch mit einer 16GB großen Karte mit meinem schon etwas in die Jahre gekommenen Modell (Baujahr 2010) funktioniert, müssen auf der Karte zwei Partitionen erstellt werden. Eine winzige (2MB!) FAT32-Partition zum booten und eine FAT32-Partition um darauf die Bilder zu speichern. Die Bootpartitionen lassen sich über das CHDK-Menü erstellen (im gleichen Menu anschließend die Partitionen tauschen!). Meine so erstellte 16GB Karte kann ich allerdings nicht mehr im “normalen Modus” ohne CHDK benutzen, da diese automatisch die FAT16-Partition vollschreiben will. Aber damit kann ich gut leben. Ohne CHDK nicht :-D !

raw-software